Übersetzungen der Themen und Kapitel

Werden Themen oder Kapitel erstellt, dann notiert der Contentmanager immer die Contentdirektive der Themen als Text der Übersetzungen. Für Übersetzungen unterstützt die Datenbank Zeichenfolgen, die bis zu 256 Zeichen lang sein können.

Jede Übersetzung einer Contentdirektive erhält selbst einen eindeutigen Schlüssel mit dem er in Relation zu einem Thema steht. Das hat zur Folge, dass für jedes Thema und jede Sprache eine entsprechende Übersetzung eingegeben werden kann und muss.

Implementation

Contentparser

Der Contentparser nutzt die Übersetzungen zur Anzeige von Text.

Das tut beispielsweise das Modul Pathway für die Anzeige Pfades zu einem Inhalt.

Das geschieht nach bestimmten Anpassungen wenn das aktuelle Dokument im Kopf des Template das Thema anzeigen soll.

Um dabei nicht auch Systemnamen der Themen anzuzeigen, entfernen die Produzenten für die Anzeige dieser Beschriftung alle Zeichenfolgen, die in eckigen Klammern stehen. Soche in Klammern stehende Zeichenfolgen können Administratoren verwenden um Themen und Kapitel besonders zu kennzeichnen.

Manager

Die Übersetzungen der Themen und Kapitel werden von dem Contentmanager und dem Menümanager der Software für die Anzeige der Texte von Auswahlschaltern verwendet.

Solange keine Übersetzungen eingegeben wurden zeigen die Auswahllisten die Contentdirektive an. Sobald eine Contentdirektive übersetzt wurde, zeigen der Contentmanager und der Menümanager in ihren Auswahllisten die Übersetzungen an.

Dass die Auswahllisten der Manager nicht einen Namen, sondern die Übersetzungen anzeigen, ist insofern sinnvoll als dass die Übersetzungen entsprechend des Inhalts von Themen formuliert werden können und für redaktionelle Arbeiten transparenter sind.

Beispielsweise nutzt der Menümanager die Übersetzungen in der Auswahlliste der Themen (Abb.01-0080). Wenn die Übersetzung geändert wird, dann zeigt auch diese Auswahl einen anderen Text.

imageAbb.01-0080

Erkennung der Contentdirektive bei der Administration

Mit der Eingabe eines Textes für die Übersetzung eines Themas zeigen verschiedene Auswahllisten nicht mehr die Contentdirektive, sondern den Übersetzungstext der Contentdirektive an.

Administratoren und Autoren benötigen für die Verwaltung der Inhalte und Themen jedoch auch die Contentdirektive der Themen.

Die Contentdirektive stellt den eindeutigen Schlüssel der Inhalte dar.

Soll die Contentdirektive trotz Übersetzung weiterhin permanent sichtbar bleiben, dann kann der Übersetzungstext entsprechend verfasst werden. Der Nachteil dieser Methode ist, dass die Contentdirektive dann auch in verschiedenen anderen Auswahllisten, so beispielsweise in den Texten der Querverweise auftritt. Außerdem wird die Anzeige dadurch unübersichtlich werden wie Abbildung 01-0090 in Abschnitt 'Landeseiten und Offener Download' zeigt.

Für Querverweise kann der automatisch erstellte Text anschließend geändert werden. Bei anderen Anwendungen geht das nicht.

Um den Anwendern die erforderliche Kenntnis der Contentdirektive der Themen bereitzustellen wird Diese an verschiedenen Stellen angezeigt.

Anzeige der Contentdirektive im Contentmanager

Bei der Arbeit mit dem Contentmanager wird die Contentdirektive an verschiedenen Stellen angezeigt.

  • Der Dialog zur Aufnahme von Querverweisen zeigt im Kopf die Contentdirektive des jeweiligen Themas an. (Siehe Abschnitt 'Querverweise');
  • Die Infobox des Themeneditors zeigt die Contentdirektive an;
  • Wenn sich der Mauszeiger im Commander des Contentmanagers über dem Schalter eines bestimmten Themas befindet, zeigt eine Kontextinformation die Contentdirektive an.

Anzeige der Contentdirektive im Menümanager

Im Menümanager können die Contentdirektiven über die Auswahlliste der Befehle angezeigt werden.

Wenn der Mauszeiger über eine der Optionen gestellt wird zeigt die Auswahlliste die Contentdirektiven mit einer Kontextinformation an.

Anzeige der Contentdirektive in anderen Auswahllisten

Die Software betreibt in verschiedenen Anwendungen weitere Auswahllisten für Themen, deren Bedienung keine zusätzlichen Verwaltungsprogramme auslöst und, die deshalb einfacher aufgebaut sind.

Diese Auswahllisten verwenden die Contentdirektive als Optionstext.